MiniCal III

Ionenselektive Messung von Kühlkreisläufen


Ammoniak ist eines der am häufigsten eingesetzten Kältemittel. Es hat jedoch eine stark reizende und ätzende Wirkung. In Anlagen reagiert Ammoniak sehr aggressiv und die Reaktion führt beispielsweise in Kupferleitungen häufig zu Leckagen. Kühlwasserkreisläufe mit diesem Kältemittel müssen daher zur langfristigen Sicherheit der Anlagen, sowie bei offenen Systemen zur Einhaltung der Umweltschutzvorgaben, kontinuierlich auf Leckagen überwacht werden.

Um Folgeschäden zu vermeiden und Produktionsabläufe nicht zu gefährden, müssen Ammoniakleckagen frühzeitig erkannt und behoben werden. Zu diesem Zweck werden Messgeräte zur Ammoniakdetektion in den sekundären Kühlkreislauf integriert. Das System MiniCal III wurde speziell für diesen Zweck entwickelt. Durch intensive Zusammenarbeit mit Betreibern von Kühlanlagen und weitreichende Erfahrungen ist ein leistungsfähiges und anwenderorientiertes System entstanden, das schnell und einfach zu installieren ist.

Selektive Messung für frühzeitige Warnung
Um Ammoniakleckagen zuverlässig detektieren zu können, hat sich das selektive Messverfahren direkt im Sekundärkreislauf bewährt. Das System MiniCal III misst eine Leckage schon in kleinsten Konzentrationen selektiv (0,2 ppm), ob in Normalwasserbecken, in Kreisläufen oder in Solegemischen wie Ethylenglykol, Propylenglykol, Tyfoxit, Pekasol, etc.

Grundsätzlich wird zwischen der Detektion in Wasserkreisläufen und Wasser/Solekreisläufen unterschieden. In beiden Fällen werden Elektroden mit selektiven Membranen verwendet. Durch die Reaktion von Ammoniak mit dem Kühlmedium erfolgt die Ammoniakdetektion in Abhängigkeit des Mediums und des pH-Wertes entweder mit einer ionenselektiven Ammoniumelektrode oder einer gassensitiven Ammoniakelektrode. Somit kann eine absolut zuverlässige Aussage über eine Ammoniakleckage gemacht werden.

Messverfahren
Das ionenselektive Messverfahren des MiniCal III Systems misst eine effektive Konzentration im Kühlkreislauf in ppm (parts per million). Dies ist von grösster Wichtigkeit, um Schäden im System der Kühlanlage zu vermeiden. Nur ionenselektive Messungen ermöglichen den kleinsten Nachweis von 1 ppm. Bei Grenzwerten von 3 ppm in offenen Systemen (Kühlmedium aus Seen oder Flüssen) und 20 ppm in geschlossenen Systemen müssen bereits Sicherheitsmassnahmen eingeleitet werden.

Ammoniakleckagen werden mit selektiv messenden Elektroden zuverlässig und frühzeitig detektiert. Wie die Diagramme zeigen, ist eine Ammoniakdetektion mit dem pH-Wert je nach Medium erst ab 100 ppm bzw. 1000 ppm Ammoniak möglich. Durch Verwendung des selektiven Messverfahrens mit dem MiniCal III System ist eine frühere Warnung möglich, um entsprechende Massnahmen einzuleiten.

In Sole- bzw. Glykolkreisläufen ist eine pH-Messung nicht geeignet, da hierbei hinzukommende basisch oder sauer wirkende Stoffe gepuffert werden. Der pH-Wert bleibt also solange konstant bis die Pufferkapazität erschöpft ist. Deshalb kann eine Änderung des pH-Wertes erst bei höheren Ammoniakkonzentration gemessen werden. Auch in Wasserkreisläufen weist diese Messtechnik eine höhere Empfindlichkeit auf, so dass auch kleinere Leckagen frühzeitig erkannt werden.

Signalverstärker
Das Messsignal des MiniCal III System wird mit einem Messverstärker/Regler verbunden. Dieser leitet die Alarme an eine übergeordnete Kältezentrale weiter. Das System informiert zu jeder Zeit über die gemessene Konzentration, bei Grenzwert-Überschreitungen und bei Durchflusstörungen über die jeweiligen Betriebszustände. Bei Überschreiten des Alarmgrenzwertes werden entsprechende Massnahmen eingeleitet.
Zusätzlich gibt es einen Signalvorverstärker, welcher direkt auf der jeweiligen Armatur montiert ist. Dieser bietet eine Anzeige vor Ort und reduziert Störungen zwischen Messkette und Controller.

Armaturen und Einbauorte
Die Auswahl der MiniCal III Armaturen richtet sich nach dem Einbauort. Die Mediumsabnahme erfolgt ab Rohrleitungen mit Rückführung in dieselben, in Becken oder mit freiem Auslauf. Sie sind flexibel einsetzbar, leicht zu montieren und zeichnen sich durch eine kompakte Bauweise aus. Eine Auswahl finden Sie unten auf dieser Seite.

Erweiterungen und Zubehör

MiniCal III Bypass-Armatur

MiniCal III
Bypass-Armatur


Armatur für die Überwachung von Druckkreisläufen
» mehr

MiniCal III Durchfluss-Armatur

MiniCal III
Durchfluss-Armatur


Armatur für den Einsatz an drucklosen Rohrleitungen
» mehr

MiniCal III Eintauch-Armatur

MiniCal III
Eintauch-Armatur


Armatur für Messungen in Becken, Behältern oder Kanälen
» mehr

MiniCal III CS

MiniCal III
CS


Speziell für die Überwachung von synthetischen Kältemitteln
» mehr

Zubehör MiniCal III

Zubehör MiniCal III


Hier finden Sie die komplette Zubehörliste der MiniCal III
» download PDF

Sie haben Fragen? Unsere Experten beraten Sie gerne! So erreichen Sie uns