Blockheizkraftwerke

Durch das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt ein Blockheizkraftwerk gleichzeitig elektrische Energie und Wärme. Das geschieht in der Regel durch die Verbrennung von Kraftstoffen wie Diesel oder Erdgas. Um gefährliche Konzentrationen von Methan, Propan und anderen brennbaren oder toxischen Gasen innerhalb oder außerhalb von Ex-Zonen zu überwachen, ist eine zuverlässige und sichere Gaswarnanlage auch in kleineren Heizräumen unerlässlich. Die GfG bietet die passenden Controller und Transmitter an.

Gasüberwachung in Heizungsanlagen


Ein Gasleck kann überall auftreten. Auch in kleineren Heizkraftwerken und Kesselräumen ist die Überwachung brennbarer und explosiver sowie toxischer Gase wie Methan, Propan sowie den Kohlenstoffoxiden CO und CO2 daher nicht zu vernachlässigen. Die große Bandbreite an eingesetzten Brennstoffen und explosionsgefährdeten Bereichen stellen besondere Herausforderungen an Gaswarnanlagen. Die GfG bietet mit der kompakten Auswerteeinheit GMA22 sowie den unterschiedlichen Transmittern der 22er-Serie, wie dem CC22ex, die passenden Geräte für die Detektion einer Vielzahl von Gasen an bis zu vier Messpunkten. Auch Betreiber größerer Heizanlagen finden bei der GfG mit ihren bewährten Auswerteeinheiten, Relais, Sensoren und Erweiterungen wie visuellen und akustischen Alarmgebern optimale Lösungen zur Gasdetektion und Risikoprävention. So lassen sich Menschen schützen und eine durchgehende Versorgung mit Energie und Wärme ist sichergestellt.

Potentielle Gefahren:


» brennbare und toxische Gase
» Confined Spaces
» Kohlenstoffdioxid
» Kraftstoffe
» Sauerstoffmangel


Zu unseren Gaswarngeräten

Sie haben Fragen? Unsere Experten beraten Sie gerne! Kontakt